Iris und das Tuch

Zweites Shooting mit Iris und wieder Klasse.

UPDATE / EINGESCHOBEN
Ein Statement von Iris, das auch an andere Frauen gerichtet ist, die denken (jetzt bin ich Mama und nicht mehr sexy), bringt es genau auf den Punkt und macht mich mächtig stolz damit. Danke dass ich Deinen Text hier veröffentlichen darf!

 

Statement von Iris in Ihrem eigenen Insta-Blog zu unseren Fotos:


Ich möchte mich mal kurz zu diesen Shootingbildern äußern.

Ich bekomme wirklich fast nur positive Resonanz *liebendank*. Trotzdem werde ich gefragt warum ich mich „so zeige“.

Hm, ich zeige nicht alle Bilder, es gibt da schon auch Grenzen was ich zeige. Da gibt es auch Bilder, die dann nur für mich bzw meinen Mann bestimmt sind.

Trotzdem möchte ich mit den Bildern an Frauen appellieren, die Mamas wurden:

Ihr seid auch nach einer Geburt schön und dürft euch da ruhig auch weiter „zeigen“, schön machen…. man ist auch doch dann auch noch „Frau“, „sexy“….und nicht einfach nur „Mama“ die nun nur noch für die Kinder funktionieren „muss“, weil man das halt so erwartet.

Ich liebe meine 3 Kinder über alles, tue alles für sie, bin aber auch eine Frau, die nach sich schaut. Sich gut fühlen will – auch als FRAU :).
Viele sagen mir immer wieder das sie sich das nie trauen würden so zu zeigen – so „als Mama“. 

Ja aber warum denn nicht???!?????

Nur weil man Mama wurde, heisst es doch nicht, dass das ‚eigene Leben‘ komplett vorbei ist…… man ist doch weiterhin auch „Frau“, die sich genauso attraktiv und sexy fühlen mag wie vorher als ‚Nichtmama‘ auch.

Seid stolz auf euch und euren Körper und lasst euch von der Gesellschaft nichts anderes einreden.

Keine Frau ist perfekt…..  und das ist auch gut so!

Und ja, jede Schwangerschaft hinterlässt auch einfach Spuren am Körper. Spuren, die eben auch kein Sport wegbekommt.

Auch ich habe diese, aber ein guter Fotograf weiss mit diesen umzugehen, danke Lothar Armbruster Photographie.

 


Und jetzt zu den Fotos…

Nach dem ersten Shooting mit Iris der Donau, haben wir beschlossen ein weiteres kleines Shooting in der Natur zu machen und trafen uns hierzu im Studio.  Hier wurde alles nocheinmal besprochen und alles nötige (ein Tuch und ein weissen Rock) mitgenommen und sind in den Wald.

Wichtig war mir hier, das morgentliche Licht bevor die Sonne zu hart strahlt. Das Tuch war mir wichtig weil es bei diesem ersten Set nicht als Akt gedacht war sondern eher das verträumte und verdeckte.

 

Das Licht war genau so wie ich es mir vorgestellt habe und ich mag diese Bilder sehr.

 

 

Nach diesem Shooting fuhren wir ins Studio zum Kaffee & frischer Butterbrezel und es gab dann ein Homeshooting und ein Set im Studio. Diese Fotos zeig ich Euch aber später.